Rückblick 2017/2018  
     
  24. November 2018  
  Oeschberg-Schnittkurs
mit Helmut Ritter
 
     
  23. September 2018  
  Ernterundgang  
     
  5. September 2018  
  Kinderferienprogramm des OGV  
     
  2. September 2018  
  Kelterfest  
     
  22. August 2018  
  Sommertour Andreas Schwarz  
     
  14. Juli 2018  
  Vereinsausfahrt nach Heidelberg  
     
  24. Juni 2018  
  Tag der Offenen Gartentür  
     
  22. April 2018  
  Blütenrundgang  
     
  3. März 2018  
  Mitgliederversammlung  
     
  29. April 2017  
  Mostprämierung  
     
  23. April 2017  
  Blütenrundgang  
     
  4. März 2017  
  Mitgliederversammlung  
     
  Januar 2017  
  Altsorten-Muttergarten  
     
     
 
  OGV HOME
 
 
OESCHBERG-SCHNITTKURS MIT HELMUT RITTER
  24. November 2018
 

Bericht: Rudolf Thaler, Fotos: Michel Casertano und Ulrich Walz

   
 

Zu unserem legendären Oeschberg-Schnittkurs waren 35 Interessierte gekommen. Entgegen einer sehr schlechten Wettervorhersage zeigte sich dabei das Wetter erfreulicherweise von einer besseren Seite.

   
   
  Ein bewährtes Team: Helmut Ritter und Rudolf Thaler
   
 

In seiner bewährten und bekannten Art, stellte Helmut Ritter zunächst die Grundlagen der Oeschberg-Schnitt-Technik vor, deren Endkonzept, nach 20-jähriger Entwicklung, inzwischen seit 1948 bekannt ist. Anhand seiner Lehrtafeln und auch mit mitgebrachten Ästen und Zweigen erklärte er dies nachvollziehbar.

Dass sich derart behandelte Bäume sehr wesentlich von der allgemein üblichen Schnittweise absetzen, zeigten so geschnittene Obstbäume des unmittelbaren Umfeldes mit ihren geordneten Kronen.
Grundlage für Obstbäume in freier Landschaft kann nur ein Baum sein, der auf einer Sämlingsunterlage sitzt und damit das entsprechende stabile und starkwüchsige Wurzelsystem hat. Ob Halb- oder Hochstamm ist dabei keine Glaubensfrage, dies bleibt jedem selbst überlassen.

   
   
  Besprechung der Oeschbergkrone einer veredelten "Wildling von Einsiedel" Birne
   
 

An einem mitgebrachten Pflanzbaum wurde der Pflanzschnitt erläutert und praktiziert. Normalerweise wird dieser Schnitt, aus mehreren Gründen, erst beim Knospenaustrieb, im zeitigen Frühjahr, durchgeführt.

Beste Pflanzzeit bleibt der späte Herbst. So bekommt der Baum die gesamte Winterfeuchte mit auf den Weg. Auch ist die Pflanzware aus der Baumschule noch nicht verlesen. Nach Beantwortung vieler Fragen, ging es dann in die erwachsenen Bäume.

   
   
  Börtlinger Weinapfel vor dem Schnitt
   
   
  Helmut erklärt das Gerüst der Oeschberg-Krone
   
 

Erstes Objekt war ein etwa vor 25 Jahren gepflanzter Börtlinger Weinapfel. Vom Aufbau her gut nach Oeschberg erzogen, doch mit der Zeit zu hoch geraten.

Helmut Ritter demonstrierte anschaulich, wie so ein Baum wieder in tiefere Region zurückgeholt wird. Entgegen der mehrheitlich praktizierten Schnittweise wird dabei der Baum nicht abgedeckt, dessen Folge bekanntermaßen eine unendliche Zahl von Wasserschossern ist.
Der Baum wird im vorhandenen System, in einer Art Ziehharmonikaverfahren, eingekürzt und darf dann im selben System wieder geordnet nach oben wachsen. Die Rangordnung der Äste bleibt dabei dem Baum zeitlebens erhalten. Auch ist die Pflege so erzogener Bäume mit wesentlich geringerem Aufwand, als bei anderen Erziehungssystemen, möglich.

   
   
  Die Mitte wird zur Höheneinschränkung zurück gesetzt
   
   
  Der Börtlinger nach dem Schnitt
   
  Danach schnitt Helmut Ritter als Dreingabe noch eine 15-jährige Bayerische Weinbirne. Entgegen jeglicher Verbreitung der Aussage, dass sich nicht jede Birnenart im Oeschberg-System erziehen lasse, konnte vor Ort zudem eine nach Oeschberg erzogene Oberösterreicher Weinbirne besichtigt werden. Dasselbe wird auch über die Williams verbreitet.

Die richtige Erziehung beginnt auch hier, ohne jede Drangsalierung, mit dem Pflanzschnitt. Gerade bei den Birnen ist Obacht auf ihre mittebetonte Dominanz zu lenken. Der Anschnitt der Mitte darf von der Höhe her nur wenig über dem der Gerüstäste liegen.

Wer die Mitte bei den Birnen davon schießen lässt, bekommt die Sache nicht in den Griff, weil sich der Baum spindelförmig entwickelt. Leider kann dies bereits bei der Pflanzware der Fall sein. Mit Abbinden von geeigneten Trieben und dem Ausblenden bestimmter Knospen lassen sich Triebe an der Mitte vorzeitig in Fruchtholz wandeln und bremsen so auch die Triebintensität.
   
   
  Die "Bayerische Weinbirne" vor dem Schnitt
   
   
  Die "Bayerische Weinbirne" nach dem Schnitt
   
  Unser Dank gilt einmal mehr Helmut Ritter für seinen aussagekräftigen Schnittkurs. Ebenso aber auch unseren Besuchern für die Teilnahme, denn viele Bäume haben es, trotz Schnitt, bitter nötig.
   
  Mehr über die Oeschberg-Schnittkurse beim OGV Bissingen
in den vergangenen Jahren:
    Schnittkurs 2015 ...
    Schnittkurs 2014 ...
    Schnittkurs 2013 ...
    Schnittkurs 2012 ...
    Schnittkurs 2011 ...
    Schnittkurs 2010 ...
    Schnittkurs 2009 ...

Wer mehr über Praktiker des Oeschberg-Schnitts erfahren möchte, kann folgende Adressen aufrufen:
    www.ogv-moessingen.de
    www.ogv-rietenau.de
    www.baumwart-baumpflege.de

   
   
               
 
 
   
OGV Bissingen Home  |  Aktuell  |  Über Uns  |  Projekte  |  Angebote  |  Service und Datenschutz