Rückblick 2011/2012  
     
  24. November 2012  
  Oeschberg-Schnittkurs mit Helmut Ritter  
     
  21. November 2012  
  Schnittdemonstration nach der Oeschberg-Methode  
     
  5. September 2012  
  Kinderferienprogramm  
     
  1. und 2. September 2012  
  Kelterfest  
     
  21. Juli 2012  
  Lehrfahrt zum LTZ Augustenberg  
     
  24. Juni 2012  
  Tag der offenen Gartentür  
     
  31. März 2012  
  Schnittkurs für Frauen  
     
  17. März 2012  
  Landesweiter Streuobstpflege-
tag 2012 mit Abschlussbericht
 
     
  7. März 2012  
  Streuobstpflegetage: 
Schnittdemonstration
 
     
  3. März 2012  
  Mitgliederversammlung  
     
  22. Februar 2012  
  Seminar Most-Sensorik
mit Dr. Klaus Hagmann
 
     
  26. November 2011  
  Oeschberg-Schnittkurs mit Helmut Ritter  
     
  7. September 2011  
  Kinderferienprogramm 2011  
     
  4. September 2011  
  Kelterfest 2011  
     
  7. August 2011  
  Einweihung vom Wildbienen-
haus am Altsorten-Muttergarten
 
     
  16. Juli 2011  
  Ausflug nach Urbach/Remstal zum Erdrutsch-Wanderweg  
     
  10. Mai 2011  
  Wildbienenhaus, Zwischenbericht  
     
  17. April 2011  
  Verleihung der Landes-ehrennadel an Rudolf Thaler  
     
  16. März 2011  
  Vortrag von Prof. Dr. Christian Küpfer: Streuobst im Wandel der Zeit  
     
  11. März 2011  
  Wildbienenhaus, Richtfest  
     
  26. Februar 2011  
  Mostprämierung  
     
     
     
     
     
 
  OGV HOME
 
 
STREUOBST IM WANDEL DER ZEIT
  Prof. Dr. Küpfer setzt auf Interessensbündelung und Streuobstmanagement im Landkreis
  Bericht im Teckboten vom 18. März 2011 von Richard Umstadt
   
  Baden-Württemberg ist Streuobstland. Damit dies so bleibt, setzt Prof. Dr. Christian Küpfer von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen auf ein Streuobstmanagement und die Bündelung der Interessen von Gütlesbesitzern, Landwirten, Obstvermarktern und Naturschützern.
   
 

Bissingen. Gemeinsam an einem Strang ziehen sollten die Obst- und Gartenbauvereine sowie die Gütlesbesitzer, um ihre Interessen zu vertreten. Denn Probleme in den Obstbaumwiesen gibt es genügend. Wohin mit dem gemähten Gras, wohin mit dem Reisig? Wer kann die Bäume pflegen, wenn der Besitzer nicht mehr auf die Leiter steigen kann oder will?
Professor Dr. Christian Küpfer von der HfWU Nürtingen-Geislingen kennt die Anliegen der Obstbauern aus seinen wissenschaftlichen Forschungsarbeiten und Umfragen und er wusste aus eigener Erfahrung: "Vieles läuft nicht richtig." Dennoch wollte er in seinem Vortrag "Streuobst im Wandel der Zeit" Hoffnung machen und Möglichkeiten aufzeigen, "wie sich etwas ändern kann". Dabei lautete sein Lösungsansatz "kooperieren, organisieren, informieren".

1965 standen auf den Wiesen des Musterländles Baden-Württemberg 18 Millionen Obstbäume. Vier von fünf Bäumen waren prazzelvoll und nur wenige abgängig.
2008 zählten Experten im Lande neun Millionen Obstbäume. Nicht einmal drei Viertel von ihnen waren ertragsfähig und zwölf Prozent nicht mehr zu gebrauchen. Diese Zahlen nannte Prof. Dr. Küpfer vom Institut für angewandte Forschung (IAF) der HfWU bei einem Vortrag, organisiert von den Obst- und Gartenbauvereinen Bissingen, Neidlingen, Hepsisau und Weilheim.

Die Momentaufnahme zeigt den Wandel der Zeit im Streuobstanbau. Dabei ist vielen Obstbauern und Wiesenbsitzern heute völlig unklar, wie´s weitergeht. Für sie bedeuten die Wiesen und Bäume eine Menge Arbeit, die von den Jüngeren kaum noch jemand leisten will, und wenig Lohn.

   
 
    Das war nicht immer so, wie Dr. Küpfer in Wort und Bild aufzeigte. In den 1950er-Jahren lautete die Devise in der Landwirtschaft "Auf jeden freien Raum, pflanze einen Baum." Denn Streuobstwiesen waren ökonomisch wertvoll. Das Gras konnte fürs Vieh verwendet werden, die Früchte brachten den Menschen noch gutes Geld und das Reisig war Feuermaterial für Backöfen und Herde.
     
  Kirchheim: Ausstellung Schwäbischer Fleiß 1951
   
 
    Damals waren die Obstwiesen mit den kleinen Traktoren problemlos zu bearbeiten. Heute ist das mit den riesigen Schleppern nicht mehr möglich. Die Bäume stehen zu dicht. Außerdem veränderte sich auch die Betriebsstruktur in der Landwirtschaft. Arbeiteten in den 50ern und 60ern die große Familie mit Mägden und Knechten auf wenig Fläche, so bewirtschaften heute wenige Arbeitskräfte mit modernsten Maschinen große Flächen.
     
  Bissingen: Obstablieferung in den 60er Jahren
   
 

Doch am meisten macht den Freizeitobstbauern zu schaffen, dass sich die Pflege der Obstbäume nicht mehr rentiert. "Bei fünf Euro pro Doppelzentner ist nichts verdient." Wie eine Umfrage ergab, steigen deshalb nur neun Prozent der Stücklesbesitzer in Baden-Württemberg wegen des Verdienstes auf die Leiter. 65 Prozent, und das ist hauptsächlich die Kriegsgeneration, pflegen aus Wertschätzung vor dem Obst ihre Bäume. "Man lässt nichts verkommen." Der Streuobstexperte aus Nürtingen brachte es auf den Nenner: "Alte Männer pflegen alte Bäume".

Dem will der Professor, der selbst aus der Landwirtschaft kommt, mit verschiedenen Maßnahmen entgegentreten. So könnten die Abstände zwischen den Bäumen vergrößert werden, damit mit größeren Maschinen Gras gemäht werden könnte. Des Weiteren regte er an, Gütlesbesitzer sollten sich zusammentun und beim Schneiden der Bäume Hilfe von außen holen. Auch könnte so, etwa mithilfe von Landwirten, der Baumschnitt und das Mähgut abgefahren und gehäckselt werden. Was die Vermarktung der Früchte und des Saftes betrifft, so schlug Dr. Küpfer vor, die Interessen von Gütlesbesitzern, Landwirten, Obstvermarktern und Naturschützern zu bündeln. Außerdem setzte er auf einen größeren Informationsaustausch und plädierte für Koordinierungstellen im Landkreis; Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sei ebenso wichtig. Vor allem müsse man die Enkel-Generation gewinnen.

Abschließend gab sich Professor Küpfer optimistisch, einen großen Teil der Obstbäume im Land erhalten zu können. "Die Regierung hat die Situation erkannt. Die Streuobstwiesen sind Baden-Württembergs Markenzeichen." So überlege das Land ein Zuschusssystem für die Zeit nach 2013, wenn das Programm Life Plus ausläuft.

Für die Obstbauern aus den Obst- und Gartenbauvereinen, die dem Vortrag des Experten mit Interesse folgten, war die Antwort klar: "Den Obstpreis subventionieren." Gut fand Dr. Küpfer Aktionen verschiedener Vereine, die Jungen zu gewinnen durch einen Unterricht im Grünen und spezielle Schnittkurse für Schüler. Ein Vereinsmitglied schlug vor, ähnlich der früheren Aktion Schulmilch, heute Direktsaft an die Schüler auszugeben. "Die Kinder können doch den Unterschied zwischen einer ´Chemiebrühe´ und einem Direktsaft gar nicht mehr unterscheiden."

   
 

 

   
  Öffentlichkeitsarbeit: Obsterzeuger beim Info-Nachmittag des OGV Bissingen
   
 
     
     
  Gemeinsam mehr erreichen: Pflanz- und Pflegeaktionen
   
 

 

   
  Den Nachwuchs begeistern: Schnittkurs des OGV im Grünen Klassenzimmer
   
 

 

   
               
 
 
   
OGV Bissingen Home  |  Aktuell  |  Über Uns  |  Projekte  |  Angebote  |  Kontakt