Rückblick 2013/2014  
     
  29. November 2014  
  Schnittkurs nach der Oeschberg-Methode mit Helmut Ritter  
     
  26. November 2014  
  Aktion Blühender Landkreis
mit Auftakt in Bissingen
 
     
  22. November 2014  
  Streuobstaktion 2014  
     
  30. September 2014  
  Ausflug der Klasse 4b
in die Streuobstwiesen
 
     
  28. September 2014  
  Ernterundgang durch die Bissinger Streuobstwiesen  
     
  10. September 2014  
  Kinderferienprogramm im
Backhäusle Ochsenwang
 
     
  6. und 7. September 2014  
  Kelterfest 2014  
     
  12. Juli 2014  
  Vereinsausflug ins Kompetenz-
zentrum Obstbau-Bodensee
 
     
  29. Juni 2014  
  Tag der offenen Gartentür  
     
  12. April 2014  
  Streuobstpflegetage 2014  
     
  5. April 2014  
  Auftaktveranstaltung
Schwäbisches Hanami
 
     
  1. März 2014  
  Mitgliederversammlung  
     
  30. November 2013  
  Schnittkurs nach der Oeschberg-Methode mit Helmut Ritter  
     
  25. Oktober 2013  
  LIFE+ Abschlussveranstaltung:
Rudolf Thaler erhält die Eduard Lucas-Medaille
 
     
  22. September 2013  
  Ernterundgang am Wahlsonntag  
     
  4. September 2013  
  Kinderferienprogramm
im Ochsenwanger Backhäusle
 
     
  28. Juli 2013  
  Hagelunwetter am Albtrauf  
     
  14. Juli 2013  
  900 Jahre Ochsenwang
Der OGV-Festwagen vom Bau
bis zum Umzug
 
     
  14. Juli 2013  
  900 Jahre Ochsenwang
Der Festumzug am Sonntag
 
     
  15. Juni 2013  
  Jahresausflug nach Glems  
     
  14. April 2013  
  Blütenwanderung  
     
  23. März 2013  
  Streuobst-Pflegetag  
     
  22. März 2013  
  Schnittkurs für Kinder und Jugendliche  
     
  9. März 2013  
  Jungbaum-Schnittkurs  
     
  23. Februar 2013  
  Mostprämierung  
     
     
 
  OGV HOME
 
 
OESCHBERG-SCHNITTKURS MIT HELMUT RITTER
  30. November 2013
 

Bericht und Fotos: Rudolf Thaler

   
  Zu unserem inzwischen traditionellen Schnittkurs konnte der Vereinsvorsitzende Rudolf Thaler über 40 Interessierte begrüßen, die nicht allein aus Bissingen stammten, sondern auch aus der gesamten Region angereist waren. Unter ihnen zwei Obstbaufreunde aus Mössingen, von denen dem Vorsitzenden bekannt war, dass sie sich seit Jahren mit derselben ´Baumschnitt-Ideologie´befassen.
   
   
   
  Bei annehmbaren Wetter war zunächst Theorie angesagt, die Referent Helmut Ritter in seiner bekannt anschaulichen Weise vorstellte. Anhand seiner selbstgefertigten Tafeln erläuterte er die stets wiederkehrenden Grundbegriffe von ‚Oeschberg-Palmer' praxisnah. Elementare Schritte wie z.B. der ‚Schnitt aufs Umkehrauge' wurden anhand mitgebrachter Astpartien ebenso wie Knospen ausbrechen, Triebe abbinden oder Anschnitt und Aufbau der Mitte eingehend diskutiert. Ein mitgebrachter Pflanzbaum bot Gelegenheit die Auswahl der künftigen Gerüstäste und den Pflanzschnitt zu besprechen und ihn zu zeigen.
   
   
   
  Sodann ging es an den Schnitt von zwei etwa 10-jährigen Bayerischen Weinbirnen. Dem folgte ein ungefähr 20-jähriger ‚Rheinischer Bohnapfel', der schon in zurückliegenden Schnittkursen Objekt war. Zunächst wurde die Reaktion auf letztjährigen Schnitt hin besprochen. An vielen Astpartien waren noch Auswirkungen des verheerenden Hagelunwetters vom 28. Juli sichtbar. Dessen Folge ist der in diesem Jahr oft zu beobachtende schlechte Triebabschluss vieler betroffener Obstbäume. Nach diesem Unwetter mit tennisballgroßem Hagel standen die Bäume zunächst 3 Wochen unter Schock. Daraufhin begannen sie neu aus- und anzutreiben, einige kamen sogar zur Blüte. Weil das Jahr bereits weit fortgeschritten war, gelangten viele nicht zum erforderlichen Triebabschluss. Haftendes und zwischenzeitlich erfrorenes Laub am Jahrestrieb und unausgereiftes Holz sind sichtbare Folge.
   
   
  Bayerische Weinbirne: während dem Schnitt
   
 
     
Bayerische Weinbirne: vor dem Schnitt   Bayerische Weinbirne: nach dem Schnitt
   
   
  Rheinischer Bohnapfel: während dem Schnitt
   
   
  Rheinischer Bohnapfel: nach dem Schnitt
   
  Zuletzt nahm sich Helmut Ritter eines etwas verwahrlosten Jakob Fischers an, der etliche Jahre, ja vielleicht sogar ein Jahrzehnt keinen Baumschneider gesehen hatte. Sein Vorgehen sah da folgendermaßen aus: Wenige Sägeschnitte sorgten für einen Arbeitszugang zur inneren Baumkrone. Vorhandene Überbauung wurde in so weit zurückgenommen, um das tragende Baumgerüst freizustellen und Sonne und Licht wieder in den Baum zu bringen. Abgeflachte Gerüstäste werden durch geeignete Steiltriebe neu aufgebaut. Helmut Ritter demonstrierte dabei, dass in so einem Fall wohl überlegtes und bedächtiges Handeln notwendig ist, als alleiniges, unüberlegtes ´Holzen´. So werden auch die dafür notwendigen Schritte von ihm auf mehrer Jahre verteilt.
   
   
  Jakob Fischer: vor dem Schnitt
   
   
  Jakob Fischer: nach dem Schnitt
   
  Großer Beifall der Teilnehmer für Helmut Ritter bestätigte zum Abschluss einmal mehr, welchen Stellenwert Referent und Kurs in Bissingen besitzen. Rudolf Thaler dankte Helmut Ritter und auch den Teilnehmern fürs Interesse und Kommen. Traditionsgemäß wird der nächste ´Ritter-Kurs´ am letzten Novembersamstag 2014 stattfinden.
   
  Mehr über die Oeschberg-Schnittkurse in den vergangenen Jahren:

Schnittkurs 2012 ...
Schnittkurs 2011 ...
Schnittkurs 2010 ...
Schnittkurs 2009 ...
   
               
 
 
   
OGV Bissingen Home  |  Aktuell  |  Über Uns  |  Projekte  |  Angebote  |  Kontakt